Kontakt | Impressum | Login | Home arrow Löschfahrzeug

  Freiwillige Feuerwehr Golling
   Wir brennen darauf,
  Ihnen zu helfen!

Feuerwehr Golling -
unser Team! 

Unser Team stellt sich vor!
Vorstellung unserer Teams
und ihrer Sachgebiete
Ansehen Teil 1 bis 18 ansehen
Ansehenab Teil 19 ansehen

Feuerwehr aktuell:
Zuletzt im Einsatz

18.07.: BMA Täusch.-Alarm
21.07.: Menschenrettung
21.07.: Absichern Unfall
22.07.: BMA Täusch.-Alarm
28.07.: Verkehrsunfall
28.07.: Ölbinden
28.07.: Sturmeisatz (7x)
28.07.: Auspumparb. (6x)
29.07.: Fahrbahnreinigung
01.08.: Ölbinden

Jahresbericht 2019!

deckblatt_2019_klein.jpg
gleich hier unseren
Jahresbericht 2019 lesen!

FFG @ Social Media

Feuerwehr Golling auf Facebook Feuerwehr Golling auf Youtube



Besuchen Sie uns auf
Facebook & Co.
 
 

FF Golling - intern

Terminkalender
Löschfahrzeug PDF Drucken E-Mail

loeschfahrzeug02.jpg

Taktische Bezeichnung: LFA
Funkrufname: Pumpe Golling
Besatzung: 1:8
Fahrgestell: Mercedes Benz Atego 1429 AF
Baujahr: 2016
Aufbau: Rosenbauer AT3, Leonding

Im Jänner 2016 stellte die Feuerwehr Golling ihr neues Löschfahrzeug in Dienst. Das Fahrzeug ist eine Besonderheit, denn es ersetzt gleich zwei alte Fahrzeuge aus dem Gollinger Fuhrpark: Das 27 Jahre alte Löschfahrzeug und das 38 Jahre alte Schlauchfahrzeug.
Das neue Fahrzeug bringt einige technische Innovationen mit sich: Ein Teil der Ausrüstung ist auf Rollwagen verladen. Diese können über eine Ladebordwand am Heck in wenigen Minuten ausgewechselt werden. Werden die Rollwagen ganz entfernt, entsteht eine Ladefläche, die für lose Gegenstände genutzt werden kann. Das neue Löschfahrzeug wird so um Allrounder für jede erdenkliche Einsatzart.
 
Verwendung
Primäre Aufgabe des Löschfahrzeuges ist das Sicherstellen der Wasserversorgung bei einem Brandeinsatz. Dafür ist die gesamt Ausrüstung, die zum Errichten der Wasserentnahmestelle notwendig ist, auf einem Rollwagen im Fahrzeugheck untergebracht. Dieser Rollwagen wird im Einsatzfall über die Ladebordwand abgeladen. So kann das Löschfahrzeug unverzüglich wieder losfahren und mit dem Legen der Zubringerleitung beginnen, während die Wasserentnahmestelle noch aufgebaut wird. Die Zubringerleitung verlegt das Löschfahrzeug über eine Schlauchhaspel im Heck. Die Ladebordwand wird dabei einfach in der Mitte zusammengefaltet. Außerdem verfügt das Fahrzeug über eine zweite, kleinere Tragkraftspritze im Geräteraum 1, um eine Pumpen-Relaisstation errichten zu können. Ist bei einem Brandeinsatz keine Relaispumpe notwendig, kann mit dieser Pumpe auch eine vollwertige, zweite Wasserentnahmestelle errichtet werden.
Durch die variable Belademöglichkeit findet das Fahrzeug aber bei allen Einsatzarten Verwendung.

Ausstattung
Tragkraftspritze 1: Rosenbauer Fox 2 (PFPN 10-1200) auf Rollwagen
Tragkraftspritze 2: Rosenbauer Beaver (PFPN 10-750) in Geräteraum 1
Schlauchhaspel: 500 m B-Schlauch
Beleuchtung komplett in LED-Technik
Dreh- und schwenkbarer LED-Lichtmast
Zusätzliche Blitzleuchten in Blau seitlich an der Stoßstange, zum Warnen des Querverkehrs
Zusätzliche Blitzleuchten in Gelb an Front und Heck, zur Verkehrsabsicherung
Verkehrsleiteinrichtung am Heck
Auftrittsklappen über der Hinterachse
3 Atemschutzgeräte
Vierteilige Steckleiter
Kisten-Wechselsystem für Kleinmaterial im Geräteraum 4; mit den anderen Fahrzeugen der Feuerwehr Golling kompatibel
Nasssauger
und vieles mehr…

Alternative Beladung am Rollwagenstellplatz im Heck
Schmutzwasserpumpen
Tauchpumpen
Stromerzeuger
Elektrischer Druckbelüfter mit Leichtschaumgenerator
Ölbindemittel
Schaummittel
Sicherheits-Bergefass
Pölzmaterial
und viele mehr…