Kontakt | Impressum | Login | Home
Freiwillige Feuerwehr Golling
Rundgang

  Freiwillige Feuerwehr Golling
   Wir brennen darauf,
  Ihnen zu helfen!

Zuletzt im Einsatz

24.08.: Aufräumen n. VU
25.08.: Hilfeleistung Bühne
25.08.: Insekteneinsatz
27.08.: Aufräumen n. VU
03.09.: Aufräumen n. VU
06.09.: Fahrzeugbrand
07.09.: Ölspur binden
07.09.: Insekteneinsatz
08.09.: Hilfeleistung Bühne
10.09.: Suchaktion (Tiere)
 

FF Golling - intern

Terminkalender

Willkommen bei der Freiwilligen Feuerwehr Golling!

Die letzten Top News

01.04.2017: Tunnelübung A10 – Über 300 Einsatzkräfte proben den Ernstfall PDF Drucken E-Mail
Sonntag, 2. April 2017
title.jpg

Eine umfangreiche Tunnelübung wurde am Samstag, dem 01. April 2017 im Bereich des Hieflertunnel, A10 Tauernautobahn durchgeführt. Dabei konnten erstmals beide Fahrtrichtungen gesperrt werden, insgesamt waren an dieser Großübung mehr als 350 Personen aus zwei Bezirken aktiv und passiv beteiligt.

In Zusammenarbeit mit der Bezirkshauptmannschaft Hallein durch Katastrophenreferent Philipp Kogler, wurde auf Initiative von OBI Christoph Rettenbacher diese Tunnelübung über mehrere Monate intensiv geplant und vorbereitet. Neben den Kollegen der umliegenden Feuerwehren aus dem Tennengau und Pongau waren in diese Übung auch Teilnehmer des Roten Kreuzes Tennengau und Pongau, Vertreter der Polizei und Asfinag, zahlreiche Darsteller und Übungsbeobachter sowie Medienvertreter eingebunden.

Übungsannahme war ein Lkw-Brand im Hieflertunnel, Fahrtrichtung Süden. Weiters waren in das Übungsszenario noch ein Reisebus, mehrere Lkw sowie Pkw mit eingeklemmten Personen involviert. Insgesamt galt es, etwa 35 verletzte Personen zu retten.

Sämtliche Arbeiten im Tunnel konnten nur unter schwerem Atemschutz durchgeführt werden, die erstangreifende Feuerwehr Golling begann im Tunnel mit 7 Atemschutztrupps die Brandbekämpfung und Menschenrettung. Abschnittsleiter Tunnel BI Martin Schönleitner forderte umgehend weitere Kräfte über die Gesamteinsatzleitung Nord an. Zeitgleich arbeiteten sich die Feuerwehren Werfen und Pfarrwerfen über die Oströhre durch einen Querschlag zur Unfallstelle vor. Die Oströhre konnte durch Großlüfter Pongau und LUF 60 Golling rauchfrei gehalten werden, sodass ein rasches Vorrücken der Kräfte sowie der Aufbau einer SanHiSt (Sanitätshilfsstelle) des Roten Kreuzes in dieser Röhre möglich war. Die Rettung und Übergabe der Verletzten an das RK erfolgte über den Querschlag Nr. 2. In der Zwischenzeit trafen die Feuerwehren Kuchl und Hallein ein, übernahmen ebenfalls unter schwerem Atemschutz nach etwa einer Stunde die Ablöse der Gollinger Mannschaft im Tunnel und setzen die Menschenrettung fort. An den Nord- bzw. Südportalen wurde durch die Einsatzleitfahrzeuge Tennengau und Pongau entsprechende Kommunikationsmittel aufgebaut, diese dienten als zentrale Einsatzleitung für alle Organisationen.

Ergänzend wurde im Rahmen dieser Übung der in Kürze für die Feuerwehren im Tennengau kommende Digitalfunk getestet, welcher sich sehr bewährt hat. Seitens der Feuerwehr wurden noch alternative einsatztaktische Elemente (Alarmierung dedizierter Feuerwehren, Anfahrt, Angriff/Rettung über Querschläge uvm.) in der Praxis umgesetzt. Insgesamt konnten viele wertvolle Erkenntnisse für zukünftige Einsätze in dieser Tunnelgruppe gewonnen werden.

Nach rund 2 Stunden konnte die Übung erfolgreich beendet werden, im Anschluss erfolgte noch eine Übungsbesprechung auf dem Gelände der Autobahnmeisterei Golling.

Eine genaue Analyse dieser Großübung wird in den nächsten Wochen durch die Verantwortlichen der Einsatzorganisationen den Abschluss dieses Projektes bilden. Wir möchten uns im Namen der Feuerwehr Golling bei allen Übungsteilnehmern, Helfern, Darstellern, Kameraden von Feuerwehr und Rotem Kreuz, der Polizei für die Verkehrsregelung während der Vollsperrung, der Asfinag für die Unterstützung sowie bei der BH Hallein mit Philipp Kogler herzlich für die konstruktive Zusammenarbeit und Realisierung dieser enorm wichtigen und in dieser Dimension bisher größten Tunnelübung auf der A 10 im Bereich Golling bedanken

pfeil.gif Einsatzkräfte Feuerwehr Golling:
VRF - Voraus Golling
TLF 3000 - Tank 2 Golling
TLF 3000 - Tank 1 Golling
SRFK - Rüst Golling
LF - Pumpe Golling
MTF - Bus Golling
LUF60 - LUF Golling

Mannschaft: 53 Mann
Übungsausarbeitung, Vorbereitung und techn. Leitung: OBI Christoph Rettenbacher
Abschnittsleiter Tunnel: BI Martin Schönleitner / OVI Thomas Harlander Einsatzleiter Feuerwehr:
HBI Peter Schluet

pfeil.gif Weiter Einsatzkräfte:
Feuerwehren: Kuchl, Hallein, Oberalm, Scheffau (Einsatzreserve), Werfen, Pfarrwerfen, St. Johann, LFV Salzburg – insgesamt 205 Teilnehmer
Rotes Kreuz div. Dienststellen Tennengau und Pongau – insgesamt 120 Teilnehmer
Polizei: 9 Teilnehmer
Weiters: Asfinag, Übungsbeobachter, 35 zivile Darsteller, Helfer, Presse, Bezirkshauptmannschaft

pfeil.gif Aus den Medien:
ORF Salzburg
Salzburg24.at
Bezirksblätter

pfeil.gif Videos:
Salzburg24.at
Land Salzburg




 
< zurück   weiter >