Aus bisher ungeklärter Ursache kam es in der Nacht in einem Bürocontainer im Gollinger Industriegebiet zu einem Brand mit starker Rauchentwicklung.

Gegen 23:13 Uhr wurde die Feuerwehr Golling mit Sirene und Rufempfänger zu einem Containerbrand alarmiert. Umgehend rückten Voraus, Tank 2, Bühne und Pumpe Golling aus. Bereits auf der Anfahrt würde über Funk der Brand bestätigt; das rund um die Uhr anwesende Betriebspersonal hatte den Brand gemeldet. Noch auf der Anfahrt rüsteten sich sogleich zwei Atemschutztrupps aus.

Beim Eintreffen stellte sich das Brandobjekt als ein zweigeschoßiger Containerbau dar. Von außen waren allerdings keine Flammen ersichtlich. Die anwesenden Mitarbeiter wiesen die Kameraden ein und beschrieben die Lage. Ein Trupp mit schwerem Atemschutz rückte über die Außentreppe ins Obergeschoß vor. Mit der Wärmebildkamera war der Brandherd im stark verrauchten Büroraum schnell lokalisiert. Aufgrund von Sauerstoffmangel waren die Flammen aber bereits erloschen – Mit einem HD-Rohr löschte der Trupp das glosende Glutnest und kühlten den Raum entsprechend ab.

Nach dem schaffen mehrerer Entlüftungsöffnungen wurde zuerst hydraulisch und anschließend mit einem Belüftungsgerät belüftet. Die Wasserversorgung wurde von einem nahegelegenen Hydranten hergestellt.

Nach etwas über einer Stunde konnten auch die letzten Kräfte der Feuerwehr Golling wieder in die Zeugstätte einrücken. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Polizei startete umgehend Ermittlungen zur Brandursache.

  • 20211018_232526
  • 20211018_232530
  • 20211018_232557
  • 20211018_232804
  • 20211018_233707
  • IMG-20211019-WA0001
Einsatzkräfte

Einsatzleiter: OFK HBI Gerald Dygruber

Mannschaft: 31 Mann, 2 Atemschutztrupps

Weitere Einsatzkräfte : Polizei, Rotes Kreuz,