Am Montagmorgen gegen 06:45 Uhr wurde die Feuerwehr Golling zu einem Verkehrsunfall im Hieflertunnel mit 3 beteiligten Fahrzeugen alarmiert. Aufgrund der dichten Schneefälle kam es kurz nach dem Tunnelportal in Fahrtrichtung Salzburg zu einem Auffahrunfall mit 3 Fahrzeugen.

Innerhalb weniger Minuten rückten mehrere Fahrzeuge und 25 Mann der Feuerwehr Golling in Richtung A10 ab. Aufgrund des Alarmierungsstichwortes und der Alarm- und Ausrückeordnung wurden die Kräfte der FF Werfen und FF Pfarrwerfen ebenfalls automatisch zur Unfallstelle alarmiert.

Vor Ort stellte sich heraus, dass ein PKW-Lenker aus noch ungeklärter Ursache stark abbremsen musste. Zwei nachfolgende Fahrzeuge konnten nicht mehr rechtzeitig abbremsen und es kam zum Auffahrunfall. Nach der ersten Lageerkundung durch den Einsatzleiter konnte jedoch kein Personenschaden festgestellt werden.

Die Arbeiten der Feuerwehr Golling beschränkten sich daher auf das Absichern  der Unfallstelle, sowie das Abklemmen der Fahrzeugbatterien. Das mittlere Fahrzeug schob sich so stark unter das erste Unfallfahrzeug, dass die beiden PKW mittels Kran von Rüst Golling gelöst werden mussten. Nachdem das verunfallte Fahrzeug an das Abschleppunternehmen übergeben und die Fahrbahn gereinigt wurde, konnte die Autobahn für den Verkehr wieder freigegeben werden.

Noch an der Einsatzstelle auf der A10 wurde die Feuerwehr Golling zu einer LKW-Bergung auf der B159 im Bereich Pass Lueg alarmiert. Rüst und Pumpe Golling rückten daher umgehend zur Einsatzstelle auf der Bundesstraße aus, um den festgefahrenen LKW zu bergen. Für die restliche Mannschaft der Feuerwehr Golling war der Einsatz nach ca. 1 Stunde beendet.

  • 1_adobespark
  • 2_adobespark
  • 3_adobespark
  • 4_adobespark
  • 5_adobespark
Einsatzkräfte

Einsatzleiter: HBI Dygruber Gerald

Mannschaft: 25 Mann

Weitere Einsatzkräfte : FF Werfen, FF Pfarrwerfen, Rotes Kreuz, Polizei, Asfinag