An diesem Dienstagabend wurde die Freiwillige Feuerwehr Golling um 17:52 Uhr zu einem Fahrzeugbrand auf der A10 in Fahrtrichtung Villach alarmiert.

Innerhalb weniger Minuten rückten Voraus, Tank 2, Tank 1, Rüst und Pumpe Golling mit 27 Mann zum Einsatzort aus. Zufälligerweise fuhr die Feuerwehr Schwarzach mit einem MTF an der Einsatzstelle vorbei, da sie sich gerade auf einer Versorgungsfahrt befanden. Die Kammeraden aus dem Pongau leiteten umgehend erste Löschversuche ein, sicherten die Einsatzstelle auf der Autobahn ab und informierten die anrückenden Kräfte aus Golling per Funk, dass das Fahrzeug bereits in Vollbrand stand.

Zu diesem Zeitpunkt befanden sich die Einsatzkräfte aus Golling noch auf der Anfahrt. Umgehend rüstete sich in einem Tanklöschfahrzeug ein Atemschutztrupp aus. Die Lage am Einsatzort stellte sich wie folgt dar: Der bereits in Vollbrand stehende PKW stand am Pannenstreifen, kurz nach der Abfahrt Pass Lueg und auslaufende Betriebsmittel brannten bereits entlang dem Fahrstreifen. Der Insasse konnten sich glücklicherweise noch rechtzeitig in Sicherheit bringen, es gab keine Verletzte.

Umgehend wurde der PKW-Brand durch den Atemschutztrupp mit drei HD-Rohren bekämpft. Parallel wurde der Schaumschnellangriff in Stellung gebracht und die Einsatzstelle abgesichert. Nach wenigen Minuten zeigte der Löschangriff seine Wirkung und es konnte bereits „Brand aus“ gegeben werden. Anschließend wurde mittels Wärmebildkamera das Fahrzeug kontrolliert und Nachlöscharbeiten durchgeführt. Nach dem Verladen des völlig ausgebrannten Autos wurde die Fahrbahn noch grob gereinigt. Die abschließende Reinigung führte der Autobahnbetreiber Asfinag durch.

Nach dem Einrücken in die Zeugstätte wurden die Fahrzeuge und Gerätschaften gereinigt und deren Einsatzbereitschaft wiederhergestellt. Für die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Golling war der Einsatz nach rund 1,5 Stunden beendet.

  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
Einsatzkräfte

Einsatzleiter: HBI Dygruber Gerald

Mannschaft: 27 Mann, 1 Atemschutztrupp

Weitere Einsatzkräfte : Polizei, Rotes Kreuz, Asfinag, Abschleppdienst